Mittwoch, 16. September 2009

Ölpest vor Nordaustralien

Circa 63.000 l Rohöl sprudeln seit dem 21.08.2009 aus einem lecken Bohrloch am Grund der Timorsee.

Die Lage der Ölfördergebiete rund um Australien kann man sich hier vergegenwärtigen.
Im betroffenen Fördergebiet "Bonaparte Basin" befinden sich laut Schätzung des Australischen Geowissenschaftlichen Dienstes vom 01.01.2009 noch 72 Mio Barrel Rohöl.


Montara-Plattform auf einer größeren Karte anzeigen

Aus einem Barrel leichtem Rohöl können circa 25 l Heizöl gewonnen werden. Das entspräche bei der aktuellen "Förder"menge aus dem Bohrloch 9905 l Heizöl Verlust pro Tag - damit könnte man übrigens 15 deutsche Durchschnittshaushalte (wieviele m² könnt ihr selbst ausrechnen ;-) für ein Jahr beheizen (incl. Warmwasserbereitung). Die Daten basieren auf der "Techem-AG-Studie" für den Winter 2005/2006. Demnach verbrauchten die Deutschen in fraglichem Zeitraum 15 l Heizöl pro m²/Jahr (Heizen und Warmwasserbereitung). Alle Angaben ohne Gewähr.

Das Bohrloch soll nun mit schwerem Schlamm verschlossen werden. Just another bad hooly-dooly for this bloody good country and a shellacking for marine fauna!

Apropos Australien: Homo homini lupus

Keine Kommentare: