Freitag, 23. Oktober 2009

Die Bucht

Ein neuer semidokumentarischer Kinofilm läuft seit gestern in den hiesigen Lichtspielhäusern. Darin beschreibt - im Stil eines Thrillers angelegt - ein geläuterter Delphinjäger vom allherbstlichen Abschlachten hunderter Tiere in der japanischen Taiji-Bucht. Nach massiven weltweiten Protesten wird der geheim (u.a. mit künstlichen Felsbrocken, versteckten Unterwassermikrofonen, dem Einsatz von militärischen Drohnen incl. Nachtsichtgeräten) vor Ort gefilmte Streifen sein unmittelbares Ziel erreicht haben: Im nächsten Herbst färbt sich das dortige Wasser nicht wieder blutrot. Dafür woanders.

Prinzipiell habe ich nichts gegen solche Filme. Sollen sich die Menschen doch "informieren" (hmm, vielleicht das falsche Wort) und schocken lassen. Aber wo bleibt die Konsequenz? Niemand - schon gar kein Durchschnittseuropäer - kann einem Japaner verbieten, Delphinfleisch zu verzehren. Sie tun es seit Jahrtausenden. Und Flipper springt immer noch neben den Booten durch die Meere. Viel brisanter ist in diesem Zusammenhang meiner Meinung nach die Langnetzfischerei, der in jedem Jahr ungleich mehr Meeressäuger zum Opfer fallen. Aber zurück zum Thema. Wenn sich Kinobesucher nach dem Film einen Döner reinziehen, bei der Gourmetkette mit dem goldenen M noch 6 Chickenwings bestellen und sich überlegen, ob an Weihnachten mal wieder eine schöne Gans auf den Tisch kommen sollte, dann, ja dann verkommt der gute Ansatz endgültig zu purer Unterhaltung. Wer wirklich eine Veränderung vorantreiben will, darf nicht an den Symptomen herumdoktoren, sondern muss die Ursachen beseitigen. Kleines Manko dieser Herangehensweise: Es müssen noch die Urenkel am Projekt weiterarbeiten!

Bull****, hier wird kein pädagogischer Zeigefinger in die Luft gereckt, hier schreibt auch kein reines Gewissen oder gar ein "Übermensch". Aber wäre es nicht schön, wenn wir alle ein klein wenig kritischer unseren Lebensstil hinterfragen und mit den (zur Genüge) zur Verfügung stehenden Informationen das Leben nachhaltiger gestalten?

http://www.savejapandolphins.org/

Keine Kommentare: