Sonntag, 19. September 2010

12 Stunden Liebe. Teil 2.

Was kommt nach dem Vorspiel? Der Hauptgang und spätere Höhepunkt.
Diesem Motto folgend, war der heutige Sonntagvormittag das Vorspiel und der Nachmittag Hauptgang und Höhepunkt in einem.

Frischer Lachs aus Norwegen, erneut untergetaucht (diesmal unter Kartoffelmus), stellte eine tolle Stärkung zwischen Dusche und Abfahrt nach Laucha dar.
Der harte Vereinskern hatte sich bereits ins benachbarte Bundesland aufgemacht und auch mir begannen langsam die Steuerleinen zu jucken.

Flux H. in G. abgeholt, die A38 abgerollt und (mit erleichterter Miene) hinter Gleina zu Kenntnis genommen, dass es momentan nur Wind für Drachen und Segelflieger hat.
Die Kids von C. spielten im Lee ihres Zeltes, der Papa ist von 10 bis 12 Uhr in der Luft gewesen. F*** (eine) Sache, Glückwunsch.

Für uns hieß es leider warten, warten, Kuchenessen gehen und warten.
17 Uhr war die lange Kuschelphase endlich beendet, man konnte wieder den harten Fakten in die Augen sehen. In meinem Fall bedeutete dies, 20 Minuten startfertig am Hang zu stehen und eine sich gelegentlich aufbauende Kobra im Zaum zu halten.
17.25 Uhr, es wird etwas schwächer, hoch damit, herum und rein (oder raus, je nachdem).

Angenehme 1:12 h Airtime folgen, bis zum NW-Ende der Ridge, zwischendurch saufe ich wegen Fotospielen fast ab aber im Großen und Ganzen haben wir zwei eine Menge Spaß zusammen.
Den anderen scheint es ähnlich zu gehen und für die winkenden Ausflügler in den Weinbergen ist an diesem Sonntagnachmittag die Welt ohnehin auf die grandiose Aussicht über Unstrut und Finne beschränkt. Wer kann es ihnen verübeln.

Alles Gute hat ein Ende, nichts bleibt für die Ewigkeit. Noch einmal über Start hinweggleiten, noch einmal das Gefühl großer Bewegungsfreiheit spüren; dann steigert sich der Drang ins Unermessliche, ist nicht mehr auszuhalten; die uns beide umgebende Welt verschwimmt aus meiner Wahrnehmung, Urtriebe steuern auf ihren unausweichlichen Kulminationspunkt zu ... und als ich nach erfolgter Landung das erlösende Plätschern im Gras vernehme, befindet sich zumindest der eine Teil des Paares im siebten Himmel. :-)

TEIL 1
Heaven can wait.
Parawaiting.


Keine Kommentare: