Sonntag, 1. Dezember 2013

Der Sternenhimmel im Dezember | 2013

+++Die von mir für die jeweilige Jahreszeit vorgestellten sichtbaren Sternbilder, ihre Position am Himmel sowie Angaben zu Mond, Planeten und Sonne beziehen sich - sofern nicht anders angegeben - auf einen Beobachterstandort von 51° Nord und 12° Ost.

Als Unterstützung beim schnelleren Auffinden der Sternbilder empfehle ich den Kauf eines kleinen Himmelsführers mit beigefügter drehbarer Sternkarte. Dieses praktische Hilfsmittel misst meist nicht mehr als 10 cm im Durchmesser und findet Platz in jeder Jacken- oder Handtasche.+++

Der mitteleuropäische Sternenhimmel in der ersten Dezemberhälfte um 22 Uhr MEZ.

[Link zur Generierung von Sternkarten für das ganze Jahr]

[Der Sternenhimmel im ... 2012]

Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

[Der Sternenhimmel im ... 2013]

Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Kometen

C/2012 S1 (ISON)

Am 28. November verlor er beim nahen Vorbeiflug an der Sonne (= Periheldurchgang) durch Verdunstung einen Großteil seiner Masse, sodass von den ursprünglichen mehr als 1 km Durchmesser nur noch Reste blieben, die jetzt als rasch an Leuchtkraft verlierende Staub- und Schuttwolke durch das All fliegen.



Übrigens: C/2012 S1 ist der erste größere Komet, der während des Periheldurchganges aus drei Perspektiven des Sonnensystems beobachtet werden konnte. Den STEREO-Satelliten und SOHO sei Dank.

C/2013 R1 (Lovejoy)

Sowohl am Abend- (bis ca. 19 Uhr im NW) als auch am Morgenhimmel (ab ca. 3 Uhr im O) kann man den mit 6. Magnitude jetzt wieder nur im Fernglas erkennbaren Kometen zwischen Herkules und Bootes finden. Obwohl Lovejoy erst am 22. Dezember in den Perihel gelangt - seine Entfernung von der Sonne beträgt dann rund 80 % der Erde-Sonne-Distanz (= 149 Millionen Kilometer = 1 AE) - zeigte er sich um seine Erdnähe am 19. November am hellsten. Er wurde rund 5. Magnitude hell und wies einen scheinbaren Durchmesser von der Grösse eines halben Monddurchmessers auf. Im Laufe des Monats wird seine Helligkeit infolge der raschen Entfernung von der Erde weiter abnehmen.

[Auffindkarten für Kometen]

Komet C/2013 R1 (Lovejoy) am Abendhimmel des 3. Dezembers.

Dezember heißt Einkehr, Fazit, Gemütlichkeit, lange Winterspaziergänge, Abende am heimischen Ofen. Haben wir das Glück, unseren nächtlichen Spaziergang in einer mondlosen und sternenklaren Nacht stattfinden zu lassen, können wir jetzt schon um 23 Uhr (und nicht erst um 1 Uhr wie im Vormonat) deutlich das Wintersechseck bewundern: Kapella, Aldebaran, Rigel, Sirius, Prokyon und Pollux.
Das Wintersechseck im Dezember um 23 Uhr im SO.

Einmal in dieser Himmelsgegend unterwegs, sollte sich das Augenmerk zusätzlich auf zwei Sternhaufen im Stier richten - die Hyaden (knapp rechts des Hauptsterns Aldebaran) und die Plejaden (etwas rechts oberhalb von A.). Der Name Aldebaran kommt aus dem Arabischen und heißt übersetzt "Der Nachfolgende". Damit ist gemeint, dass er den Plejaden in der täglichen Bewegung von O nach W nachläuft. Die Plejaden sind das "Siebengestirn", daneben sind noch die Trivialnamen Gluckhenne, Kuckucksgestirn oder Leiterwägelchen im Umlauf. Die Hyaden heißen aus dem Griechischen übersetzt "Regengestirn" und bilden zusammen mit Aldebaran ein kleines Dreieck - den Kopf des Stiers.

Bereits um 21 Uhr tief im NW befindet sich das Sommerdreieck mit den Sternen Deneb (Schwan), Vega (Leier) und Atair (Adler). Bis in den März müssen wir nun Geduld haben, bevor sein neuerliches Erscheinen zwischen 4 Uhr und 5 Uhr am O-Himmel die nahende warme Jahreszeit ankündigt.

Vorläufiger Abschied vom Sommerdreieck: 21 Uhr im W.

Ebenfalls tief im N wendet der Große Wagen auf seiner zirkumpolaren Bahn gerade vom tiefsten Punkt derselben hin zum aufsteigenden Ast.

Die Milchstraße zieht im SO über den Horizont herauf und verläuft über die Sternbilder Orion, Stier, Fuhrmann, Perseus, Kassiopeia zum Zenit. Kepheus, Schwan und Pfeil werden anschließend auf dem Weg in Richtung NW-Horizont berührt.

Milky Way.
Sie wollen wissen, wann man die Planeten, Sternbilder und andere Himmelsobjekte wo sehen kann? Dann testen Sie doch einmal das Open Source-Programm Stellarium.

Viel Spaß beim Entdecken!

[Die gezeigten Bilder sind allesamt Screenshots aus Stellarium. Man findet in jedem Bild unten eine Statusleiste mit Beobachterstandort, Blickrichtung, Datum und Uhrzeit.]

[Übersicht zu den Sternbildern]

Mond im Dezember

Neumond: 3. Dezember
Halbmond: 9. Dezember
Vollmond: 17. Dezember
Halbmond: 25. Dezember

Den Goldenen Henkel kann man vom 12. auf den 13. Dezember zwischen 20 Uhr und 4 Uhr sehen.

Mondbegegnungen:

Spica --> am 27. Dezember ab 3 Uhr im SO
Merkur --> am 2. Dezember ab 7 Uhr im SO
Venus --> am 5. Dezember bis ca. 18.30 Uhr im SW
Mars --> am 26. Dezember ab ca. 1.30 Uhr im SO
Jupiter --> am 18. Dezember die ganze Nacht über
Saturn --> am 1. Dezember um 7.30 Uhr im SO / am 29. ab 5 Uhr im SO

Planeten im Dezember

Merkur --> Ende der Morgensichtbarkeit am 3. Dezember
Venus --> unübersehbar in der Abenddämmerung bis etwa 18 Uhr im SW
Mars --> ab ca. 1.30 Uhr bis Sonnenaufgang
Jupiter --> ab ca. 18.30 Uhr in den Zwillingen
Saturn --> ab ca. 6 Uhr im SO
Uranus --> bis ca. 0.30 Uhr im Sternbild Fische
Neptun --> bis ca. 21 Uhr im Sternbild Wassermann

Sonne im Dezember

Die Tage werden in diesem Monat um 20 Minuten kürzer, der früheste Sonnenuntergang des Jahres findet statt am 11. Dezember um 16.03 Uhr und Wintersonnenwende ist am 21. Dezember um 18.11 Uhr MEZ.

Sonnenaufgang 1. Dezember: 7.50 Uhr
Sonnenuntergang 1. Dezember: 16.07 Uhr

Sonnenaufgang 31. Dezember: 8.14 Uhr
Sonnenuntergang 31. Dezember: 16.11 Uhr

Keine Kommentare: