Mittwoch, 10. Dezember 2014

Türchen 10 | Adventskalender 2014

"Ist Dezember mild mit vielem Regen,
dann hat's nächstes Jahr sehr wenig Segen."

"Christmond im Dreck
macht der Gesundheit ein Leck."

Hier schreibt die Kati...

Beim Stutenkerl (oder auch Weckmann) handelt es sich um eine süße Tradition, die – wie so vieles andere auch – vor allem in der Adventszeit gebacken und genossen wird. Das Gebäckstück aus Hefeteig soll den Bischof Nikolaus von Myra darstellen, der im 4. Jahrhundert in Kleinasien wirkte. Der Einlegebrauch, also das nächtliche Befüllen der geputzten Stiefel, geht auf die Legende von drei Jungfrauen zurück, die nachts vom heiligen Nikolaus beschenkt wurden. Ursprünglich war der 6. Dezember der Tag der Weihnachtsbescherung; dies ist in einigen Ländern bis heute so. Doch im Zuge der Reformation wurde die Bescherung auf den 24. Dezember verlegt und die Gaben fortan vom Christkind gebracht. Im US-amerikanischen Sprachraum zeugt der Name Santa Claus aber noch heute von der Verbindung zu Nikolaus von Myra.

Ihm zu Ehren kommen Stutenkerle vor allem an seinem Festtag, dem Nikolaustag am 6. Dezember, auf den Tisch. In einigen Regionen werden die kleinen Kerlchen aber auch bereits zu St. Martin, also am 11. November, angeboten.

In den neuen Bundesländern sind Stutenkerle oder auch Weckmänner wenig bekannt – Ausstechformen oder auch die typischen Bischofspfeifen zur Verzierung der Gebäckstücke bekommt man nur schwer zu kaufen. Nichtsdestotrotz standen bei uns am vergangenen Nikolaustag frische Stutenkerle auf dem Frühstückstisch.

Frische Stutenkerle. Hm, lecker!

Zugegeben: Nicht ganz so formschön wie ihre ausgestochenen Genossen und ohne die traditionelle Pfeife. Aber mittlerweile weiß ja ohnehin schon jedes Kind: Rauchen gefährdet die Gesundheit!

Man braucht für den Vorteig:

+ 200 g Weizenmehl
+ 150 g Milch
+ 20 g Frischhefe

Gut verkneten und 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Hauptteig:

+ Vorteig
+ 300 g Weizenmehl
+ 100 g weiche Butter
+ 50 g Zucker
+ 100 g Quark
+ 8 g Salz
+ 2 Eigelb
+ 1 TL flüssiges Backmalz

Eistreiche:

+ 1 Eigelb
+ 50 g Milch
+ je eine Prise Zucker und Salz

Alles verquirlen, dann einen Teig kneten und weitere 45 Minuten gehen lassen. Anschließend nicht zu flach ausrollen und mit dem Ausstecher mehrere Figuren formen. Jetzt platzieren wir alles auf einem Backblech, richten die Kerle ordentlich aus und verzieren sie anschließend mit Rosinen und Mandeln.

30 Minuten unter einer Abdeckfolie bei Raumtemperatur stehen lassen -> mit der Eistreiche einpinseln -> 25 - 30 Minuten bei 180 °C schön goldbraun backen.
BITTE BEACHTEN: Die Backzeit kann variieren.

Viel Spaß beim Nachbacken ... selbstverständlich auch vor/nach dem Nikolaustag. :-)

Quelle

Knobelei im Advent

Jedes Jahr aufs Neue sucht der Weihnachtsmann für die bevorstehenden hektischen Tage Unterstützung. Die Bewerberzahl ist groß, denn es gibt nichts schöneres, als anderen eine Freude zu bereiten. Allerdings müssen die künftigen Wichtel vor Antritt ihrer Arbeit logisches Denkvermögen nachweisen, sollen doch in kurzer Zeit möglichst viele Geschenke verteilt werden. Haben Sie das Zeug zum Helfer des Weihnachtsmanns? Bis zum 21. Dezember veröffentlichen wir täglich ein kleines Rätsel. Wer am 4. Advent mindestens 10 Rätsel (über die Kommentarfunktion unter dem Beitrag) lösen konnte, erhält an Heiligabend ein Päckchen mit Leckereien sowie weiteren Überraschungen. Viel Spaß beim Knobeln!

(10) Der kleine Leon hat neun Buntstifte in seinem Mäppchen, von denen mindestens einer grün malt. Wenn Leon vier Stifte aus seinem Mäppchen herausholt, haben mindestens zwei davon dieselbe Farbe. Holt Leon fünf Stifte aus dem Mäppchen heraus, haben höchstens drei davon dieselbe Farbe.

Wie viele von Leons neun Buntstiften malen grün?

Keine Kommentare: