Freitag, 3. Juli 2015

Ein Gartendinner in der ANNALINDE | 26.06.2015

Haben Sie Lust auf Gemüse und Kräuter aus eigenem Anbau, auf Brot aus dem Lehmbackofen, auf Vogelgezwitscher, Sommertheater und ökologische Landwirtschaft? Ja? Aber? Sie glauben, dass alles gibt es nur auf dem Land, weit weg von der Großstadt, irgendwo im Nirgendwo? Nun, in Leipzig ist das anders - hier ist das "gute Landleben" Ihr direkter Nachbar: Unter dem Dach der ANNALINDE gGmbH in Leipzig-Lindenau.

Was kann schöner sein, als...
Frisch prämiert mit dem Leipziger Agenda-Preis 2015 in der Kategorie Unternehmen wurde aus dem Projekt einer Handvoll junger, engagierter Menschen zur urbanen Landwirtschaft innerhalb weniger Jahre ein immer breiter aufgestellter Dienstleister in den Bereichen Naturschutz, Landschaftspflege und Umweltschutz; Jugend- und Altenhilfe; Kunst und Kultur; Erziehung und Berufsbildung; bürgerschaftliches Engagement.

Das Areal hinter dem Felsenkeller beherbergt Bäume und Hochbeete mit großer Sortenvielfalt vom Apfel bis zur Zucchini, es gibt ein Gewächshaus, einen Kompost, Rasenflächen, Bienenstöcke, eine Schaukel, ein Baumhaus. Ort des Rückzugs vom Großstadttrubel und Lernort gleichermaßen will die ANNALINDE sein. Seit kurzem gehört eine ehemalige Stadtgärtnerei mit 3.000 m² Fläche zur Gesellschaft, die dort gezogenen Jungpflanzen finden direkten Eingang in den regionalen Wirtschaftskreislauf. Ziel ist die Selbstversorgung inmitten der Stadt und die Vermittlung von Wissen rund um den Komplex geschlossene Kreisläufe mit den zentralen Merkmalen regionale Produktion + regionaler Konsum.

...Schlemmen im Grünen?!

Am Abend des 26. Juni waren wir Gäste beim traditionellen Gartendinner inmitten dieser grünen Oase. Liebevoll gedeckte Tische mit unkonventionellen Sitzmöbeln fügten sich scheinbar mühelos in die Freiflächen zwischen den Beeten ein. Etwas abseits, im Schatten großer Bäume gelegen, konnte man sich mit einer Vielzahl alkoholischer Getränke versorgen - Spirituosen durften sogar mitgebracht und gegen Vertrauensspende allen zur Verfügung gestellt werden. Man spürte sofort, dass hier die Gemeinschaft und nicht der Profit im Vordergrund steht. Selbstverständlich soll sich, nein, muss sich das Projekt mittelfristig selbst tragen. Doch wie schon die Gesellschaftsform verrät, geht es vordergründig um den gemeinnützigen Ansatz, um das soziale Miteinander. Weniger Ellenbogen, mehr An-die-Hand-nehmen.

"Mit Gartenarbeitstagen, Workshops, Kooperationen mit Schulen, Kindergärten und Organisationen schaffen wir Anlässe zum gemeinsamen und erfahrungsbasierten Lernen. Daneben bieten wir eine Art offene urbane Werkstatt für zahlreiche Initiativen und Projekte in den Bereichen urbane Landwirtschaft, Recycling, Partizipation, Stadtbienen, Kompostieren, Saisonalität, kulturelle Bildung, urbane Resilienz und nachhaltige Stadtentwicklung."
(ANNALINDE - Wir über uns)

Dinner is ready!

Köstliches Grillbrot, gefüllt mit Käse und Paprika, leitete den kulinarischen Teil des Abends ein. Einziges Manko: Just heute rebellierte meine ansonsten als unverwüstlich geltende Magen-Darm-Flora, wollten sich die Bauchschmerzen auch durch den Bio Cidre nicht besänftigen lassen. Ich nahm mir vor, trotzdem von jedem Gang zu probieren und musste im weiteren Verlauf des Abends auch nur einmal den Tisch verlassen, um, nun ja... ;-)

(1) Herbarium mit Öl und Grillbrot.

(2) Salat mit Gurke, Beeren, Kräutern und Blüten.

Das Grillbrot war genial, der anschließende Salat wesentlich raffinierter als dieser hier und die Tischnachbarn stellten sich als die Gesellschafter heraus. Genussvolle Stunden mit spannenden Gesprächen standen uns bevor, ich versuchte das Beste daraus zu machen - trotz Magenverstimmung. Wie es sich für Menüs in diesem Rahmen gehört, hatte man beim Hauptgang die Wahl zwischen Fleisch- und Veggie-Variante, hieß für uns: Bennewitzer Käse, Lavendelhonig, Zucchiniterrine, Pilze und Fenchel. Zugegeben, bei meinen eigenen Küchenexperimenten steht der Fenchel als Zutat nicht an erster Stelle. Entweder er landet klein geschnitten im Salat oder geht in einer Gemüsepfanne unter. Hier nun lag er prominent auf dem Teller, meine Geschmacksknospen waren alarmiert. Und dann geschah das Wunder: Nach dem ersten Biss verbreiteten sich Honigaromen im Mund, ich vergaß augenblicklich, dass hier eben ein im rohen Zustand doch eher zähes Gemüse die Gabel verlassen hatte. Was für ein Genuss! Wäre da nicht ... menno.

(3) Bennewitzer Käse, Lavendelhonig, Zucchiniterrine, Pilze, Fenchel.

Ich aß so langsam - normalerweise warte ich auf die anderen -, dass bereits der Zwischengang serviert wurde, während ich mir meine Zucchiniterrine in Miniportionen einverleibte.
Dreimal Eis aus eigener Herstellung, dekoriert mit Früchten aus Eigenanbau. Das ist echt nicht fair, warum hakt gerade jetzt das Getriebe im Vielfraß-V8?! Na ja, geschlagen gebe ich mich noch nicht, schon gar nicht denke ich daran, den Teller an K. abzutreten. Wär ja noch schöner; außerdem achten doch Frauen immer sehr auf ihre (Bikini)-Figur. Eis ist da nun wahrlich nicht die perfekte Speise. :-))

(4) Gin-Gurkeneis, Johanna-Eis, Basilikum-Eis.

So, fertig? Nein! Verdammt! Verboten leckerer Stachelbeerkuchen mit einem Schlag Sahne wird uns um 22.45 Uhr gereicht, mittlerweile brennen die Kerzen auf den Tischen, um uns herum konkurrieren Grillen und Glühwürmchen um die beste Darbietung. Das sind Momente, in denen ich vollends glücklich bin. In den Armen die Frau meines Lebens, gute Gespräche, sehr gutes Essen, neue Freunde. Nur eine Sache fehlte: Ein gesunder Magen.

(5) Stachelbeerkuchen.

Wann kann ich mir das anschauen?
Der Gemeinschaftsgarten hat in der aktuellen Saison 2015 ab April immer freitags von 16 bis 20 Uhr und samstags von 14 bis 20 Uhr geöffnet (Zschochersche Straße 12, 04229 Leipzig).

Führungen
Ganzjährig finden Führungen im Gemeinschaftsgarten und in der Gärtnerei statt. Dort lernen Interessierte die Arbeit hinter den Kulissen einer funktionierenden urbanen Landwirtschaft kennen, erfahren beispielsweise Details zu den verwendeten Materialien und der großen Gemüsevielfalt

Anmeldung und weitere Informationen
bildung@annalinde-leipzig.de

Die nächsten Termine:

10. Juli Sommertheater
11. Juli Naturkosmetik
25. Juli Wildnistag

ANNALINDE Leipzig




Keine Kommentare: