Dienstag, 9. Juni 2009

Votes first, environment second

Mein tagesaktueller Beitrag sollte sich heuer mit dem Eurofighter und dessen sinnloser Odyssee durch den großen Teich der Steuergeldverschwendung befassen. Leider reicht aber momentan das Geld (15 Mrd. Euro) für "nur" 143 statt geplanter 180 Flugzeuge. Das stimmt mich traurig, denn ohne die 180 Eurofighter ist Deutschland chancenlos gegen die bösen Franzosen, Briten, Italiener - von den Polen und Österreichern ganz zu schweigen. Sie werden uns überrennen und wir können nur mit 143 Flugzeugen zurückschlagen...

Apropos heiße Luft: Sigmar Gabriel, der Pottwal der deutschen Bundesregierung, die leibhaftig gewordene Nahrungsmittelknappheit in der Dritten Welt, der Streiter für die intakte, lebenswerte, großkonzernfreundliche Umwelt - er geht unter im Büttel- und Kompetenzgerangel der Bundesländer und Parteialphatiere.

Frank-wählt-mich-bitte-warum-auch-immer-Steinmeier torpedierte sein Vorhaben, ab 2020 neuen Kohlekraftwerken die "Entsorgung" von CO2 per Sequestrierung vorzuschreiben. Warum? Weil Frankys Wahlkreis in BRB liegt. Nachtigall, ich... ja, ja, schon gut. Peer-Nashorn-Steinbrück will die zu erwartenden Mrd-Einnahmen aus dem Emissionshandel nicht für den internationalen Klimaschutz, sondern für die Sanierung der Staatsfinanzen - und damit für die Rettung des eigenen A****** - verwenden. Angie ... nein, genug für heute.

Wer sich im Rudel der Wölfe nicht durchzusetzen vermag, ist eindeutig fehl am Platz. Seien die persönlichen Ambitionen noch so löblich und hochgesteckt.

Keine Kommentare: