Donnerstag, 11. Juni 2009

Mit Skiern und Quanok durch das "grüne Land"

Georg Sichelschmidt, Expeditionsleiter und Reiseführer aus Leipzig, hielt heute im Markkleeberger Rathaus einen interessanten Vortrag über eine Querung des grönländischen Inlandeises sowie über die Besteigung des höchsten Gipfels auf Spitzbergen.

Zu dritt und zu Fuß, ausgerüstet mit Skiern, Schlitten, Parasails und genügend Verpflegung (nicht zu unterschätzen :) begab sich die Gruppe vor 3 Jahren von der Ostküste Grönlands (Tasiilaq) über 750km innerhalb von 34 Tagen bis zur Diskobucht an der Westküste. Schmelzendes Eis, starker Wind, feuchte Klamotten, schwierige Passagen über felsiges Gelände und gegen Ende sogar noch Zeitnot ließen die Teilnehmer eine harte Nervenprobe bestehen. Summa summarum eine nette Tour, die mich aber momentan nicht reizt.

Spitzbergen sollte von Georg zusammen mit seinem Bruder von Süd nach Nord durchwandert werden. Allein die schlechten Schneeverhältnisse unterwegs ließen die beiden vor ihrem Ziel wegen Zeitmangels scheitern. Netterweise fiel auf diese Art und Weise eine Besteigung des höchsten Gipfels der Insel ab - wer kann dieses Erlebnis schon für sich verbuchen... ein Eisbär machte übrigens nur anhand seiner Fährte auf sich aufmerksam (ein direkter Kontakt blieb aus).

QUANOK Winter-Outdoor-Reisen
Alfred-Kästner-Str. 80a
D-04275 Leipzig
Email: info@quanok.com
www.quanok.com


Wer sich schon zu Beginn des Posts fragte, was es denn mit dem Begriff "quanok" auf sich hat, wird im folgenden für seine Geduld belohnt: In der Sprache der Inuit bedeutet er "Schneeflocke".

1 Kommentar:

Georg hat gesagt…

Hallo Christian,

danke für das nette Feedback!#

Viele Grüße

Georg