Montag, 7. April 2014

20. Löwen-Gesundheitslauf in Dahlen

Als ich nach meiner Teilnahmebereitschaft an einem 10-km-Landschaftslauf gefragt wurde, spürte ich sofort das innere Rumoren der Bestie. Selbstverständlich konnte sie davon nichts wissen, hatte ich doch bisher dieses Thema nie bewusst auf den Plan gerufen. Doch nun wo es in der Welt war und ich mich positionieren musste, kamen all die unterdrückten Leidenschaften mit Macht an die Oberfläche. Bisher nahm ich nämlich eher sporadisch an Wettkämpfen teil:

2007 - 35. GutsMuths-Rennsteiglauf
2008 - 36. GutsMuths-Rennsteiglauf
2009 - 1. Skatstadtmarathon
2009 - 26. LVB-Triathlon
2010 - 34. Leipzig Marathon
2010 - 1. MIBRAG Halbmarathon
2011 - 39. GutsMuths-Rennsteiglauf | Halbmarathon
2011 - Hamburg-Berlin

Die eigenen Ansprüche waren/sind mit der Trainingsbereitschaft nicht in Einklang zu bringen. Ich fand/finde keinen guten Kompromiss zwischen innerer Ruhe und dem (irrationalen?) Gefühl, permanenter Beobachtung. Erwartungen zu erfüllen ist banal und genügt mir schon im Zwangsalltag. Das Ganze auf die sogenannte "Freizeit" zu erweitern bereitet/e mir Bauchschmerzen. Aber: Du lebst nicht allein. Aber: Du hast - auch wenn du es nicht wahrhaben möchtest - Vorbildcharakter. Aber: Du darfst dich nicht selbst verleugnen. Aber: Du wirst es im schlimmsten Fall irgendwann bereuen - doch dann wird es zu spät für eine Verhaltensänderung sein.

Ungefähr so lesen sich meine Gedanken am Morgen des 5. April, kurz vor 6 Uhr. Ich bin schon eine Weile wach und liege auf dem Rücken, schaue aus dem Fenster dem erwachenden Tag zu. Mit einem 9 kg schweren Rucksack auf und meinem Rennrad unter mir, beginnt 7.07 Uhr schließlich die Fahrt ins 4.400 Einwohner-Städtchen Dahlen im Landkreis Nordsachsen. Mein Ziel ist der 57,9 km entfernt gelegene Schloßpark, dessen dazugehöriges Schloß vor nunmehr 250 Jahren Friedrich II. beherbergte. Heute bietet das Gemäuer einen traurigen Anblick, dank des seit 2009 in Aktion befindlichen "Schloss- und Parkvereins Dahlen e.V." besteht jedoch berechtigte Hoffnung auf Erhalt und Sanierung der Bausubstanz einerseits sowie Pflege des sich unterhalb anschließenden Stadtparks andererseits.

Das rührige Löwen-Gesundheitscenter rund um den Organisator Harry Beck führt jedes Jahr neben diesem Frühjahrs- noch einen Herbstlauf durch. Motto: Minimaler Aufwand, maximaler sportlicher Spaß in der Natur. 32 Teilnehmer haben sich gegen 9.45 Uhr zwischen den kleinen Teichen im Schloßpark eingefunden und sehnen dem Startsignal entgegen. Zeit für eine Sichtung der Konkurrenz. Das blaue Shirt mit der Aufschrift "Zittauer Gebirgslauf" bedeutet, dass ich hier nicht auf Sieg laufen werde; Vereinskleidung, Waden und Statur des Radsportlers streichen kurz danach Platz 2 von der Wunschliste; Irokesenschnitt und ein rotes Shirt mit dem Aufdruck "Ungarn Amateure" lassen Zweifel an Platz 3 aufkommen. Aber sonst ist alles drin. :-)

10 Uhr - GIB ALLES!

Gemeinsam mit den Bambinis führt die Strecke zu Beginn sozusagen zur Erwärmung einmal durch den Schloßpark, bevor kurz danach die weißen Wegmarkierungen hinüber zur Dahlener Heide leiten. Ich bin am Führungstrio dran und halte Schritt, der vorsichtige Blick auf die Pulsuhr verrät jedoch, keinen großen Spielraum mehr zu haben: 175. Auf dezent mit Höhenmetern gespickten Waldwegen geht es nordwärts nach Schmannewitz, vorbei an Feldern und Rückeschneisen der Forstarbeiter. Mit jedem ver******* Anstieg enteilen mir die drei wieder ein Stückchen mehr, ich kann dem schlicht nichts entgegensetzen und muss mich zwingen, keine Kurzschlussreaktionen wie etwa einen Rennausstieg ernsthaft in Betracht zu ziehen. Es nervt. Am Kreislauf liegt es nicht, der ist durch die täglichen Radbewegungen gut in Form. Nein, es mangelt schlicht an den laufspezifischen Anpassungen - mir brennen die Oberschenkel. Jedes leicht abschüssige Streckensegment nutze ich für einen Vollgasangriff, will die Spitze nicht aus den Augen verlieren; wenigstens das. Schadensbegrenzung. Vorbei an Gras- und Mühlteich, parallel zur Dahle durch die dazugehörige Aue, rechts abbiegen, links abbiegen, Endspurt!

Die Uhr bleibt bei 42 Minuten stehen, der schlaue Begleiter am linken Handgelenk vermeldet 631 verbrauchte Kalorien und einen Durchschnittspuls von 178. Ich bin Vierter geworden.

Wichtiger als diese Platzierung ist aber das Ergebnis meiner lieben, lieben, großartigen, so lebensgewandten,... Motivationsfee. Denn sie gewinnt die Damenwertung in einer neuen persönlichen Rekordzeit von 49 Minuten [Edit, 13.04.14: Und soll beim Leipzig Marathon auf der 10-km-Distanz mit 47 Minuten erneut Bestzeit laufen!].

Die Bestie ist erwacht.

Im linken Bildteil, mit langen blauen Laufhosen: Harry Beck.

Keine Kommentare: