Sonntag, 6. September 2009

Exkursion in den Müritz-Nationalpark

In den vergangenen Tagen stand eine biologische Exkursion in den Norden Deutschlands auf dem Programm. Ausgehend von der Jugendherberge in Zielow, direkt an der Müritz gelegen, ging es per Kajak und Fahrrad auf die Jagd nach Seeadler, Kranich, Rothirsch und Co.

Bei Windstärke 4 und Schaumkronen sollte man den Wind schon im Rücken haben, wenn es quer über die Müritz zu paddeln gilt. Anschließend wurde es im Bolter Kanal aber wieder kuschelig u.a. mit mehrfachen Sichtungen des Eisvogels. Die Tour ging weiter über den Woterfitz- und Leppinsee bis zum Mirower See. Hier wurde endlich der Seeadler gesichtet - leider nur beim Kreisen über dem Wasser. Es war trotzdem ein Erlebnis, dieses majestätische Tier in freier Wildbahn sehen zu dürfen. Das Wappentier des Müritz-Nationalparks muss ich mir für später aufheben, denn für Ganztagesbeobachtungen am See fehlte mir die Zeit. Abends schlief es sich nach 37 Wasserkilometern in den Armen ab 20 Uhr übrigens besonders gut...

Bei Boek am Ostufer der Müritz befindet sich nicht nur ein Großteil der Kernzone des Nationalparks, nein, auch mehrere Hochstände entlang des Weges zwischen Müritz und Priesterbäker See laden den Besucher ein, seinen Voyeurismusgelüsten (im allerpositivsten Sinne ;)) nachzugehen. Als Tiere des Offenlandes gehört das Rotwild natürlicherweise nicht in dichtere Wälder. Erst infolge der intensiven Bejagung durch den Menschen veränderte sich das Verhalten zwangsweise. Jetzt ab September kann man abends mit etwas Glück an geeigneter Stelle den Brunftrufen der Hirsche lauschen - ein Wahnsinnserlebnis mit Gänsehautfeeling. Aufgepasst: Die Ranger sperren von nun an bis Ende Oktober einige Wege ab 16 Uhr zum Schutz der Kraniche ab. 60 Brutpaare verbringen den Sommer im Gebiet und circa 8000 Vögel nutzen das Ostufer der Müritz als Schlaf- und Rastplatz bis in den November hinein. Wer sich auf die Pirsch mit dem Feldstecher begeben möchte, schließt sich am besten einer geführten Tour an. Ich werde im Herbst wiederkommen.

Keine Kommentare: