Dienstag, 10. Januar 2012

Die beste aller möglichen Welten

Als mir mein Vater damals ein Teleskop schenkte, wusste ich eher wenig damit anzufangen. Das Mädel in der Nachbarschaft wohnte zu ungünstig, als dass man ohne gesellschaftliche Ächtung die Monde hätte erforschen können und auch die Milchstraße erschien mir eher zu weit außerhalb der eigenen Begriffs- geschweige denn Begreifebene.

Heute nun, gefühlte 30 Jahre später, verspüre ich jedoch eine Neugier (also eine Neugier, die über den weiblichen Körper hinausgeht), wie ich sie mir als Jugendlicher zeitweise gewünscht habe. Aber jeder Mensch muss auf seine eigene innere Rhythmik hören und - sofern die passende Peergroup oder andere Leitbilder (noch) nicht vorhanden sind - warten, bis die Sucht nach Erkenntnis allein aus den persönlichen Anlagen heraus entsteht. Okay, manche warten darauf ewig; aber auch ihnen ist ein gutes Leben garantiert. Denn niemand muss wissen, woher diese blaue Kugel im Nichts gekommen ist und warum sie gerade in diesem Nichts ihre Bahnen zieht. Ich aber will mehr darüber erfahren und freue mich deshalb auf viel neues Füllmaterial für meine großen Wissenslücken.

Dieser Artikel wird der Auftakt zu einer Reihe regelmäßig erscheinender Beiträge über Planeten, den (monatlichen) Sternenhimmel, Menschen im All, das Universum insgesamt. Keine leichte Aufgabe, wohl aber eine gute Motivation für mich selbst, endlich intensiv in diese Materie einzusteigen und den Gegenstand frühester menschlicher Forschungsneugier für mich zu erschließen.

Ich hatte noch Astronomie in der Schule (heute hat man deren Stoff zwischen Physik und Geographie aufgeteilt - was, gelinde gesagt, ein Fehler ist) und, wenngleich darin nicht den pädagogisch talentiertesten Lehrer, so doch das Glück, wenigstens für ein Schuljahr (45 min pro Woche) unseren irdischen Betrachtungshorizont verlassen zu können.


Wie ist unser Sonnensystem aufgebaut? Was hat es mit dem Merkspruch: "Man versucht es mit jugendlichem Schwung und nichts passiert" auf sich? Wie alt ist der Mond? Beeinflussen uns die Mondphasen - Stichwort Mondkalender? Warum ist die Sonne kein Roter Riese und warum kein Brauner Zwerg?

Auf Basis welcher Beobachtungen entstanden die Kalender? Wie funktioniert ein Jantar Mantar? Gab es den Urknall? Wie stellt man sich ein verdampfendes Schwarzes Loch vor? Wie stellt man sich überhaupt ein Schwarzes Loch vor? Wird sich das Universum ewig ausdehnen? Warum dehnt sich das Universum aus und wie kann man das messen? Können wir die Unendlichkeit überhaupt begreifen? Welche Botschaft tragen die Pioneer-Sonden 10 und 11? Warum wollen Menschen Außerirdische finden? Worin, um alles in der Welt, leben wir hier???

Das sind alles Fragen, die wichtig für ein tieferes Verständnis unserer Existenz und unseres lebenslangen Strebens sind. Des Strebens nach was eigentlich? Nach Erkenntnis? Nun, wenn es wirklich NUR das wäre, würden wir mit Sicherheit in der besten aller möglichen Welten leben.

Keine Kommentare: