Samstag, 1. Dezember 2012

Der Sternenhimmel im Dezember

+++Die von mir für die jeweilige Jahreszeit vorgestellten sichtbaren Sternbilder, ihre Position am Himmel sowie Angaben zu Mond, Planeten und Sonne beziehen sich - sofern nicht anders angegeben - auf einen Beobachterstandort von 51° Nord und 12° Ost.

Als Unterstützung beim schnelleren Auffinden der Sternbilder empfehle ich den Kauf eines kleinen Himmelsführers mit beigefügter drehbarer Sternkarte. Dieses praktische Hilfsmittel misst meist nicht mehr als 10 cm im Durchmesser und findet Platz in jeder Jacken- oder Handtasche.+++

Der mitteleuropäische Sternenhimmel in der ersten Dezemberhälfte um 22 Uhr
[Link zur Generierung von Sternkarten für das ganze Jahr]

[Der Sternenhimmel im ... 2012]
    Pegasusquadrat im W




    Die Herbststernbilder füllen den nächtlichen Himmel zwischen SW und W aus. Einige von ihnen sind schon teilweise unter den Horizont gesunken, etwa der Wassermann. Das Pegasusquadrat kann dagegen noch günstig beobachtet werden. Eine Verlängerung der Sternenkette der Andromeda in Richtung Zenit führt uns direkt zum Hauptstern des Perseus, Algenib.


    Wintersechseck
    Die Wintersternbilder im Bereich zwischen O und S sind allesamt vollständig beobachtbar. Hervorzuheben ist hier das uns schon bekannte Wintersechseck mit den Sternen Kapella, Aldebaran, Rigel, Sirius, Prokyon und Pollux. Innerhalb des Sternbilds Stier liegen zwei Sternhaufen: die Hyaden (knapp rechts des Hauptsterns Aldebaran) und die Plejaden (etwas rechts oberhalb von A.). Der Name Aldebaran kommt aus dem Arabischen und heißt übersetzt "Der Nachfolgende". Damit ist gemeint, dass er den Plejaden in der täglichen Bewegung von O nach W nachläuft. Die Hyaden heißen aus dem Griechischen übersetzt "Regengestirn" und bilden zusammen mit A. ein kleines Dreieck - der Kopf des Stiers. Die Plejaden sind das "Siebengestirn", daneben sind noch die Trivialnamen Gluckhenne, Kuckucksgestirn oder Leiterwägelchen im Umlauf.

    Hyaden und Plejaden
    Tief im O ist jetzt der Krebs sichtbar. Einer griechischen Sage zufolge soll er eine Nymphe so lange festgehalten haben, bis Jupiter sie einfangen konnte. Das Sommerdreieck ist jetzt nur noch tief im NW zu sehen, darüber finden wir den Kepheus und die Kassiopeia.

    Die Milchstraße zieht im NW über den Horizont herauf und verläuft über die Sternbilder Schwan, Kepheus, Kassiopeia und Perseus zum Zenit. Fuhrmann, Stier, Orion, Zwillinge sowie die beiden "Hunde" werden anschließend auf dem Weg in Richtung SO-Horizont berührt.


    Milchstraße



    [Die gezeigten Bilder sind allesamt Screenshots aus Stellarium.
    Man findet in jedem Bild unten eine Statusleiste mit Beobachterstandort, Blickrichtung, Datum und Uhrzeit.]

    [Übersicht zu den Sternbildern]

    Mond im Dezember

    Der Mond durchläuft den erdnächsten Punkt seiner Bahn - das Perigäum - am 13. Dezember bei Neumond. Danach entfernt er sich wieder von der Erde, sodass am 28. Dezember der zweitkleinste (nach dem 28. November) und der zweitnördlichste Vollmond des Jahres auf uns warten.

    [Die beiden Punkte der elliptischen Bahn eines Himmelskörpers, in denen dieser dem in einem der Brennpunkte stehenden Zentralkörper (Gravitationszentrum) am nächsten (Periapsis) oder am fernsten (Apoapsis) ist werden Apsiden genannt. Die Bezeichnungen lauten wie folgt für...
    • Planetenbahnen -> Perihel (Sonnennähe) & Aphel (Sonnenferne)
    • Mondbahn -> Perigäum (Erdnähe) & Apogäum (Erdferne)
    • Bahn eines künstlichen Mondsatelliten -> Perisel (Mondnähe) & Aposel (Mondferne)
    • Doppelsternbahnen -> Periastron (Sternnähe) & Apastron (Sternferne)
    • Bahn eines Sterns um das Zentrum des Milchstraßensystems -> Perigalaktikum (Milchstraßenzentrumsnähe) & Apogalaktikum (Milchstraßenzentrumsferne)
    Die Verbindungslinie zwischen den Apsiden, zugleich die große Achse der Bahnellipse, heißt Apsidenlinie.]

    Halbmond: 07. Dezember
    Neumond: 13. Dezember
    Halbmond: 20. Dezember
    Vollmond: 28. Dezember

    Den Goldenen Henkel kann man am 23. Dezember zwischen 18 Uhr und 20 Uhr sehen.

    Mondbegegnungen (die jeweils nächsten Annäherungen):

    Merkur --> am 12. Dezember um 7.30 Uhr im O (sehr schmale Mondsichel)
    Venus --> am 11. Dezember ab 7 Uhr im O
    Mars --> am 15. Dezember 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr im SW
    Jupiter --> am 26. Dezember um 2 Uhr
    Saturn --> am 10. Dezember um 7.30 Uhr im SO

    Planeten im Dezember

    Merkur --> bis Mitte Dezember in der Morgendämmerung im OSO
    Venus --> bis Ende Dezember in der Morgendämmerung im SO
    Mars --> in der Abenddämmerung tief im SW für kurze Zeit sichtbar
    Jupiter --> sichtbar ab etwa 17 Uhr die ganze Nacht über, oberhalb von Aldebaran
    Saturn --> stetig bessere Morgensichtbarkeit ab etwa 5 Uhr im OSO
    Uranus --> jede Nacht bis etwa 23.30 Uhr im Sternbild Fische
    Neptun --> nach Sonnenuntergang bis etwa 20 Uhr im SW

    Sonne im Dezember

    Die Tage werden in diesem Monat um 20 min kürzer, der früheste Sonnenuntergang des Jahres findet statt am 11. Dezember um 16.03 Uhr und Wintersonnenwende ist am 21. Dezember um 12.12 Uhr.

    Sonnenaufgang 01. Dezember: 7.50 Uhr
    Sonnenuntergang 01. Dezember: 16.07 Uhr

    Sonnenaufgang 31. Dezember: 8.14 Uhr
    Sonnenuntergang 31. Dezember: 16.11 Uhr

    Keine Kommentare: