Dienstag, 2. April 2013

Ungewisse Gewissheiten

Neben dem Karsamstag bot der Ostermontag die "besten" Wetterbedingungen für eine Rennradeinheit an diesem langen Wochenende. Gegenwärtig bin ich ja schon froh, wenn es nicht schneit und die Straßen trocken sind. Temperaturen und Wind rangieren da erst an dritter bzw. vierter Stelle.

Das gestrige Programm sah 5 Stunden GA1, untermalt mit 3 Hügel- sowie 2 Flachlandintervallen vor.

Ein respektabler Körper mit respektabler Geschwindigkeit tauchte hinter der Kurve auf. Automatisch ging meine Trittfrequenz hoch und eine gute Minute später waren wir auch schon in ein Gespräch verwickelt. Er war ein typischer RTF-Teilnehmer, 48 Jahre alt, der den Winter über sein Fahrrad im Keller parkt. Angesprochen auf Projekte und Ziele fiel der Name Fichkona; zweimal war er dort bereits am Start. Ihm gefällt das Rundum-Sorglos-Paket dieser Tour und das Gefühl, 600 km fahren zu können. Tja, 600 km kann man so oder so fahren. Ich bevorzuge das Einzelkämpferdasein, mag die Autarkie, die Eigenverantwortung, die ganz persönliche Grenzerfahrung. Keine Bremser, keine Treiber, keine Pausenverweigerer, keine Pausenforderer. Ich spürte, dass er gern noch etwas mehr über unsere bisher absolvierten Brevets hören wollte, doch mein Track orientierte nicht nord- sondern südostwärts. Kurzer Abschied, wieder Zeit für den Deutschlandfunk und diverse Podcasts (empfehlenswert für Technik-Junkies: omega tau).

Obwohl es das Programm verdient hätte, gelang es mir nicht, ihm die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Das ständige Bangen vor diesem Anruf, jene latente Anspannung vor dem Eintreffen der Nachricht X, ließen keine gelöste Atmosphäre aufkommen. Erst in den Momenten der Schnappatmung und der brennenden Oberschenkel war ich ganz bei der Sache. Und bei meinen Fotospielereien. Die Nordostauffahrt des Rochlitzer Berges war komfortabel zweispurig befahrbar, unterbrochen nur von kurzen Schneepassagen, die sofort klar werden ließen, ob der Fahrer eine Spielernatur ist oder nicht. Spielernaturen klicken nicht aus. ;-)

Später sollte ich noch einen möglichen Standort des Bernsteinzimmers passieren und auf der B 95 von drei tschechischen LKW unkonventionell überholt werden. Immerhin ersparten die Jungs sich so das lästige Abbremsen und Beschleunigen ihrer Brummis...

Ausblick: Wenn nichts dazwischen kommt, wird Ende des Monats ein erstes Ausrufezeichen in der diesjährigen Saison gesetzt. Man darf gespannt sein.

128 km | 1016 hm | 3 °C | wolkig
5:31 h brutto | 4:48 h netto



Bisherige Touren in 2013:

1. April | 128 km | 1016 hm
2. März | 90 km | 3:05 h
12. Januar | 96 km | 3:49 h




Der Rochlitzer Berg - hier ein Panorama vom selben Standort bei Gewitter

Der Rochlitzer Berg ist...

...rennrad...

...tauglich



Burg Gnandstein

Keine Kommentare: