Mittwoch, 8. Juli 2015

Swim & Run - auf dem Weg zum Triathlon

Wer regelmäßig seine Laufrunden absolviert und sich im Wettkampf mit anderen messen will, findet in Deutschland dafür unzählige Möglichkeiten:

Volkslauf-Suchmaschine nach Datum, PLZ und Streckenlänge

Laufkalender

Wer obendrein gern Rad fährt und bereits am Schwimmkurs für Leistungsorientierte teilnimmt, hat - bewusst oder unbewusst - schon einen Fuß in der Wechselzone. Denn der nächste logische Schritt führt unweigerlich zur Kombination der drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren, Laufen. Als Einstieg (sowie ideales Koppeltraining) in diese vor knapp 100 Jahren erstmals als offizielles Rennen ausgetragene Sportart bieten sich Duathlons oder Swim & Run-Wettkämpfe an. Beim Duathlon folgen Laufen, Radfahren, Laufen in verschiedenen Distanzkombinationen (Sprint, Kurzdistanz, Langdistanz) aufeinander, beim Swim & Run treffen, nomen est omen, Badekappen auf Laufschuhe.

Über die Einhaltung der Verbandsregeln wacht hierzulande die 1985 gegründete Deutsche Triathlon Union (DTU), unter deren Dach solche Wettkämpfe stattfinden.

DTU-Ordnungen allgemein
DTU-Sportordnung speziell (PDF)


Das heißt:
  • Fairness, Respekt
  • jegliches Wettkampf-Equipment hat einen festen Platz in der Wechselzone
  • kein Radio, MP3-Player, Handy während des Wettkampfes

SWIM
  • stets sichtbare Startnummer auf Oberarm oder Badekappe
  • beim Schwimmen im Freibad muss die Wand am Bahnende mit einem Körperteil berührt werden
  • Männer tragen Triathloneinteiler oder Badehose, Frauen Ein- oder Zweiteiler
  • kein Schwimmen unter 14 °C-Wassertemperatur (für Schüler min. 19 °C)
  • kein Neoprenanzug ab 20 °C-Wassertemperatur (Elite, U23) bzw. 22 °C bis 24 °C (abhängig von der Schwimmdistanz)

RUN
  • nicht barfuß laufen, nicht ohne Oberkörperbekleidung
  • deutlich sichtbare Startnummer auf der Vorderseite

Am vergangenen Sonntag fand in Taucha bei Leipzig der
4. Sparkassen Swim & Run statt, wie üblich mit diversen "Wellen" im Angebot. 500 m + 5 km nannte sich die Jedermannwelle, an der man auch als Staffelversion teilnehmen konnte. 150 m + 1,7 km lauteten die Anforderungen für alle Schnupperer, 25 m + 400 m konnten die Jahrgänge 2004 bis 2007 bewältigen.

Wir erreichen das im Grünen gelegene Parthebad Taucha
40 Minuten vor dem Start von K.s Welle, Begleiter der Athleten dürfen zu Sonderkonditionen
(1 Euro statt regulärer 3,50 Euro) in das Freibad. Es ist der bis dato heißeste Tag des Jahres mit Spitzenwerten von bis zu 38 °C im Schatten - die Wassertemperatur im Becken beträgt 30 °C.

Auf dem Weg zur Wechselzone bahnen wir uns einen Weg zwischen Badegästen, Sportlern und Helfern hindurch zum südöstlichen Bereich des weitläufigen Areals. Bäume spenden hier teilweise Schatten, ich trage nur noch meine Radhose. Die Hitze ist brutal, keine Frage, hoffentlich verschmiert die Sonnencreme nicht meinen Kamerasucher...

Ein Leben.

Die Mädels sind im Wasser...

...und werden aufmerksam beobachtet.


Brust und Kraul - ein Vergleich.


Perfekte...

...Wasserlage.

Ein Lob den ehrenamtlichen Kampfrichterinnen!




Rote Karte = die letzten 50 Meter.

Während sich die Damen nach und nach auf der Laufstrecke über drei Runden messen, beobachte ich den Start der Herren sowie das weitere Umfeld. Schon als Kind war ich kein Freund von Freibädern, im mittleren Alter hat sich diese Einstellung eher noch gefestigt. Viel lieber breite ich mein Handtuch am Ufer eines Sees aus, als Sardine in der Büchse zu spielen. Gewiss ist es für Kids schön, eine Rutsche und diverse Wasserfontänen zur Befriedigung des Spieltriebes um sich zu haben - ein Eisstand ist ebenfalls kein Nachteil -, gleichwohl kann man im Freien ebenfalls eine spannende und abwechslungsreiche Zeit verleben. Picknick, Sonnenuntergang und Leckeres vom Grill inklusive.




Das da wollen wir! :-)

Zwei Leben.


So muss eine Swim & Run-Wechselzone aussehen.

Sabine Pöller läuft als erste Frau los...

...wird aber schon von Kathrin Bogen gejagt.

Robin Espenhayn (Platz 2).

Maximilian Breitkreuz (Platz 5).


103 Teilnehmer absolvierten die Jedermannwelle (500 m + 5 km) im Einzel, bei den Damen siegte denkbar knapp Kathrin Bogen vor Sabine Pöller, bei den Herren Marc Werner vom Leipziger Triathlon Verein e.V. vor Robin Espenhayn.

Kathrin Bogen (Platz 1 Damen).

Sabine Pöller (Platz 2 Damen).

Die platzierten Damen: Anja Meichsner (3), Kathrin Bogen (1), Sabine Pöller (2).


In der Mitte: Marc Werner, Gesamtsieger (25:26 min).

DAMEN
Kathrin Bogen - 29:02 min
Sabine Pöller - 29:10 min
Anja Meichsner - 29:32 min

HERREN
Marc Werner - 25:26 min
Robin Espenhayn - 25:44 min
Martin Max Werner - 26:02 min

Ich bin stolz auf meine angehende Triathletin, hat sie es doch hier unter 41 Starterinnen sofort in die Top 10 geschafft. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung - bei fast 40 °C im Schatten!

Swim & Run Taucha

Leipziger Triathlon e.V.

PS: Die Grundlage für den nächsten Bericht in der Kategorie Triathlon wird am 18. Juli gelegt.

Keine Kommentare: