Donnerstag, 3. Dezember 2015

Türchen 3 | Adventskalender 2015

Wenn wir heute über Nachhaltigkeit sprechen, dann geschieht das nicht selten mit dem Duktus des Neuen, des Revolutionären, des Fortschrittlichen. Dabei ist Nachhaltigkeit weder neu noch revolutionär - sie ist schlicht das eherne Grundprinzip des Wirtschaftens mit begrenzten Ressourcen.

Naturliebhaber wissen, wovon die Rede ist. Sie kennen das Prinzip der Räuber-Beute-Beziehungen, sie kennen das Prinzip der Kreislaufwirtschaft, sie kennen die Regeln funktionierender Ökosysteme, weil sie mit offenen Augen ihre Umwelt wahrnehmen. Einer, der erfolgreich die Eigenschaften des Naturliebhabers mit den Gaben eines Dokumentarfilmers, Fotografen und unaufdringlich ehrlichen Advokaten der globalen Ökosphäre zum Zwecke der Umweltbildung breiter Massen einsetzt ist Andreas Kieling.

Andreas Kieling 2011 in Leipzig.
Ich hatte das Glück, Andreas schon persönlich begegnet zu sein und einem seiner Vorträge zu lauschen. Aufgewachsen im thüringischen Gotha ward ihm die Enge des diktatorischen Regimes bald zu eng, mit einem Steckschuss gelang ihm 1976 haarscharf die Flucht über die Grenze nach Österreich. Nach einer Lehrzeit als Seemann und Förster begann er Anfang der 1990er-Jahre als Autodidakt wilde Tiere zu filmen. Alaska – sein erstes großes Reiseziel – hat ihn bis heute nicht mehr losgelassen und Andreas Kielings Weltsicht spürbar geprägt.

Mehrmals bereiste er monatelang das Land, erst allein, später gemeinsam mit seiner Familie. Es entstanden einmalige Zeugnisse einer intakten Natur. Für das ZDF und Arte dreht der kürzlich mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande Ausgezeichnete heute weltweit Tierfilme in der ihm eigenen unverwechselbaren Art: Ohne Kommentar aus dem Off, stattdessen den Zuschauer durch aktive Präsenz direkt ins Geschehen hineinziehend.

Schon über die Filme erfährt man viel zu Andreas' Einstellungen bezüglich unseres Umgangs mit Ressourcen. Besonders hervorheben möchte ich aber an dieser Stelle seine regelmäßigen Videos auf Facebook, die nicht selten zu regen Diskussionen Anlass geben.

Andreas Kieling zur modernen Landwirtschaft und Nutztierhaltung

Der Podcast "Stadtdschungel"

www.andreas-kieling.de

Keine Kommentare: