Donnerstag, 13. Dezember 2012

Ecce homo (I)

Auftakt zu einer neuen Serie, angelehnt an die ZEIT-Rubrik Was mein Leben reicher macht.

Im Zuge weitreichender Baumaßnahmen am Eisenbahnnetz in Leipzig und Umgebung sind gegenwärtig auch zahlreiche Unterführungen temporär unpassierbar. An einer dieser für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrten, für den Rad- und Fußgängerverkehr jedoch meist freien Stellen, kam ich heute wieder vorbei. Etwa fünfzehn Arbeiter waren damit beschäftigt, Stahlträger zu positionieren, eine mobile Hebebühne stand mitten auf dem Gehweg. Ich sah mich schon kehrtmachen, als plötzlich acht Hände mir das Zeichen gaben, weiterzufahren. Man machte mich freundlich darauf aufmerksam, dass Holzbretter und Armierungsstangen auf dem Boden liegen und ließ gar die Hebebühne ein Stück zur Seite rollen. Die Magie des Weihnachtsfestes - sie ist schon jetzt zu spüren.

Keine Kommentare: