Samstag, 4. Oktober 2014

Greenpeace Ice Ride 2014 - Radeln für den Schutz der Arktis

Die Ausdehnung des arktischen Meereises befindet sich seit Jahren auf einem Abwärtstrend. Hauptursachen hierfür sind steigende globale Durchschnittstemperaturen aufgrund des anthropogenen Treibhauseffekts und dadurch ausgelöste zahlreiche Rückkopplungseffekte, bspw. durch veränderte Albedowerte des Arktischen Ozeans.

Juli-Mittelwerte der Meereisausdehnung in der Arktis im Zeitraum der Jahre 1972 bis 2014. Die graue Trendlinie zeigt den deutlichen Rückgang der Meereis-Fläche. Quelle: Alfred-Wegener-Institut/Universität Bremen

Nach Überschreiten des Kipppunktes in der Westantarktis im Frühjahr drohen ähnliche Szenarien sowohl für das grönländische Inlandeis als auch für das arktische Meereis - mit verheerenden Auswirkungen auf die Ökosysteme der Polarregionen, den weltweiten Meeresspiegel, die Thermohaline Atlantikzirkulation und die atmosphärische Zirkulation (Stichwort Hurrikan Sandy).



Ich, Sie, wir alle tragen einen Teil zum Klimawandel bei. Ich, Sie, wir alle können diesen Anteil verringern.

Der jüngste Sondergipfel der UN in New York zum Klimaschutz wurde als Generalprobe für das neue Klimaabkommen in Paris 2015 gewertet. Die Zahl der interessierten und engagierten Bürger rund um diese Thematik wächst erfreulicherweise, sodass der Druck auf die Staats- und Regierungschefs, den CO2-Ausstoß in ihren Verantwortungsbereichen zu senken, nicht nachlässt. Allein über 300.000 Teilnehmer zählte der "People's Climate March" in Manhattan, angeführt vom UN-Generalsekretär und dem unvermeidlichen Al Gore. Weltweit fanden in über 100 Städten ähnliche Demos zum Klimaschutz statt.

In New York versprachen die Industrieländer Milliarden für die Entwicklungs- und Schwellenländer (Stichwort Grüner Klimafonds), blieben mit eigenen verbindlichen Zielen aber erneut zurückhaltend. Dabei braucht es im Kern nur ein einziges Instrument: Die CO2-Steuer. Finden die Kosten für den menschengemachten Klimawandel nämlich endlich Eingang in alle produzierten Güter und Dienstleistungen, sollte sehr schnell ein Umsteuern hin zur CO2-armen/freien-Gesellschaft erfolgen. Das Carbon Disclosure-Projekt ist diesbezüglich ein Instrument für mehr Transparenz, indem es offen alle direkten und indirekten Treibhausgasemissionen der Unternehmen und Kommunen bilanziert.

Zeigen Sie, dass Ihnen der eigene CO2-Fußabdruck nicht egal ist! Übernehmen Sie Verantwortung und radeln Sie los - einer grünen Zukunft entgegen.

Teilnehmerstädte in D: Aachen · Augsburg · Berlin · Darmstadt · Essen · Freiburg · Friedrichshafen · Gießen · Hamburg · Hannover · Jena · Kassel · Kiel · Köln · Koblenz ·  Leipzig · Lübeck · Magdeburg · Mainz-Wiesbaden · Mannheim-Heidelberg · München · Münsingen · Münster · Nürnberg · Oldenburg · Regensburg · Siegen · Trier · Ulm · Weilheim · Würzburg

Herzlichen Dank.

http://www.greenpeace.de/iceride

"Time is running out"



PS: Ob diesmal in Leipzig mehr als 25 Radler mobilisiert werden können?

Keine Kommentare: